Aquariumfische richtig einsetzen

admin | Einrichtung und Zubehör, Neuigkeiten
5 Aug 2012

Für Neulinge unter den Aquarienliebhabern ist es immer ein besonderes Erlebnis, neu gekaufte Fische ins eigene Aquarium einzusetzen. Wie werden sich die Fische im neuen Heim verhalten? Wie werden sie sich mit den anderen Fischen vertragen? Und wie werden sie die meist liebevoll gestaltete Pflanzenwelt und Inneneinrichtung des Aquariums aufnehmen?

Doch Vorsicht! Gerade beim Einsetzen von Aquarienfischen kann man sehr viel falsch machen und viele, die ihre neuen Fische all zu schnell im Heim begrüßen wollen, werden sich nicht lange an ihnen erfreuen können, da die Fische wegen der fehlenden oder viel zu kurzen Eingewöhnungsphase schon bald krank werden und sterben könnten.

Was es zu beachten gibt

Ist das Aquarium gut vorbereitet?

Ein gerade erst neu aufgestelltes Aquarium darf keinesfalls schon mit Zierfischen bestückt werden.  Das Aquarium benötigt eine „Einfahrphase“ von 10 bis 14 Tagen. In dieser Phase sollten lediglich Wasser, Pflanzen und ein geeigneter Boden im Aquarium sein.

Der Boden muss für die Fische geeignet sein. Z.B. ist für bestimmte Welsarten nur Sandboden und keinesfalls Kies geeignet. Notfalls muss man einen neuen Boden zum Aquarium kaufen.

Falls schon Fische vorhanden sind, müssen sich diese natürlich mit den neuen „Mitbewohnern“ vertragen.  Es gibt aggressive Fische, die ein deutliches Revierverhalten zeigen und andere Fische als Eindringlinge wahrnehmen. Am besten lässt man sich hier im Zoofachgeschäft ausführlich beraten. Aber selbst bei Fischen, die für gewöhnlich zusammenpassen, sollten die Neuankömmlinge im Idealfall zuerst in einem Quarantänebecken untergebracht werden.

Wie läuft die Eingewöhnung?

  • Ihr Zoofachhändler gibt Ihnen für gewöhnlich die Fische in einem speziellen Plastikbeutel mit, der für den Transport geeignet ist.
  • Nun sollten Sie möglichst schnell nach Hause fahren, denn gerade bei sehr hohen oder sehr tiefen Außentemperaturen kann sich auch die Wassertemperatur rasch ändern, was die Fische gar nicht mögen.
  • Zuhause angekommen können Sie gleich den Beutel mit den Zierfischen ungeöffnet ins Aquarium Wasser legen. Dabei geht es vor allem um die Anpassung der beiden Wassertemperaturen, aber auch schon um eine erste Gewöhnung an die neue Umgebung.
  • Nach ca. 10 Minuten können Sie damit beginnen, den Beutel zu öffnen und langsam ein wenig Wasser vom Aquarium in den Beutel zu schütten. Der Vorgang wird alle 10 Minuten über einen Zeitraum von etwa zwei Stunden wiederholt. Die Fische bleiben dabei im Beutel. Dabei geht es um die Anpassung der Fische an das neue Wasser mit anderen Wasserwerten und anderer Qualität.
  • Erst jetzt können Sie die Neuankömmlinge aus dem Beutel endgültig ins Aquarium schwimmen lassen.
  • Füttern ist an diesem Tag tabu! Sie würden damit Ihre neuen Fische nur zusätzlich und unnötig stressen!

Es lohnt also, sich vor dem Kauf von neuen Fischen erstmal ein paar grundlegende Gedanken zu machen und sich für den entscheidenden Tag auch genügend Zeit mitzunehmen. Denn wer mal schnell in der Mittagspause zum Baumarkt geht, um sich ein paar farbenprächtige Platys zu kaufen, beweist bestimmt keine Tierliebe oder Kenntnis von Aquaristik.

Für Fische ist der Umzug in ein neues Heim mit enorm viel Stress verbunden. Zudem sind sie an ein bestimmtes Wasser mit einer bestimmten Temperatur und Qualität gewöhnt und können sich nicht so ohne weiteres und vor allem nicht so schnell an andere Wasserbedingungen gewöhnen.

Wer selber wenig Zeit hat und gerade im Stress ist, sollte also noch abwarten und erst zu einem späteren Zeitpunkt neue Fische für sein Aquarium kaufen.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen