Aquarium Heizung – Arten und Informationen

Einrichtung und Zubehör, Neuigkeiten


 Eine Aquarium-Heizung gehört zur Standardausrüstung der meisten Aquarien. Doch warum ist das überhaupt so und welche Heiz-Varianten gibt es heutzutage?

Warum werden Aquarien beheizt?

Fische gehören zu den wechselwarmen Lebewesen. Das bedeutet, ihr Organismus und ihre Vitalität passen sich der Wassertemperatur an. Somit wird es Fischen ermöglicht, während unseres Winters unter der zugefrorenen Wasseroberfläche stehender Gewässer weder zu erfrieren, noch zu verhungern oder ersticken. Ihre Organe fahren auf Stand-By-Betrieb herunter. Somit werden nur die lebenswichtigsten Funktionen aufrechterhalten. Diese Reaktion ist für Fische bei Kälte überlebenswichtig. Jedoch müssen die Tiere ihren Organismus nicht zwangsläufig jährlich herunterfahren. Sofern die Temperatur es nicht erzwingt, schwimmen Fische jahrein, jahraus munter durchs Wasser, ohne irgendwelche Schäden zu nehmen.

 Heizstab

In der Aquaristik gibt es diverse technische Variationen, womit die Temperatur konstant im Optimalbereich der jeweiligen Fischart gehalten werden kann. Am bekanntesten sind die Heizstäbe. Im Prinzip handelt es sich hierbei um einen Heizdraht, dessen Wärmeenergie auf ein umschließendes Keramikröhrchen ausgebreitet wird. Dieses Keramikröhrchen verteilt die Wärme an den umgebenden Quarzsand weiter. Als wasserdichter Abschluss dient ein hitzebeständiges Glasröhrchen. Heizstäbe sind in der Anschaffung sehr preiswert und funktionieren lange Zeit sehr zuverlässig. Sie werden per Saugnapf an der Innenseite des Beckens angebracht. Da der Heizkörper lediglich an einer Stelle im Aquarium wirken kann, ist es wichtig, ihn nicht möglichst weit vom Filter entfernt zu platzieren. Somit wird das warme Wasser durch die Strömung gleichmäßig im Aquarium verteilt. Mittlerweile verfügen fast alle Heizstäbe über Temperaturregler. Die sogenannten Stabregler werden in verschiedenen Stärken angeboten. 3-6 Watt je 10 Liter Wasser werden als ausreichend angesehen. In unserem Partnershop haben Sie online auf eine große Auswahl von Aquarien Heizstäben: Hier gelangen Sie zum Heizstab Sortiment

 Bodenheizung

Warmes Wasser steigt nach oben. Diese physikalische Eigenschaft nutzen Bodenheizungen. Bodengrundheizungen sollten vor dem Einrichten eines Aquariums installiert werden. Um Bodenheizungen nachzurüsten, muss das Aquarium geleert werden. Es existieren zwei Arten von Bodenheizungen. Bei der Bodengrundheizung wird ein Heizkabel in Schlaufen im Bodeengrund verlegt. Die Außenbodenheizung besteht aus einer Heizmatte, worauf das komplette Aquarium gestellt wird. Die Heizmatte ist allerdings nur bei Platzmangel in sehr kleinen Becken zu empfehlen. Leider geht ein großer Anteil an Energie durch das Glas und in die Umgebung verloren. Hier finden Sie Aquarium Bodenheizungen

 Außenfilter mit integrierter Heizung

Eine elegante Lösung ist der Außenfilter mit integrierter Heizung. Das Wasser wird vom Außenfilter zur Reinigung abgesaugt bzw. abgepumpt. Während des Reinigungsdurchlaufs wird das Wasser erwärmt und ins Aquarium zurückgeführt. Diese Variante ist für Becken aller Größen passend. Je nach Ausführung lassen sich mehrere Temperaturen voreinstellen.

 Elektronische Heizung

Die Weiterentwicklung der Heizsysteme führt zu elektronisch gesteuerten Systemen, die durch Sensoren die Wassertemperatur messen und laufend akribisch genau nachregeln. Diese Elektroheizungen werden momentan im Handel noch sehr teuer angeboten.